..bahnt sich an..

 

Liebe Freunde,

die türkische Regierung bereitet gerade eine Änderung des aktuellen Tierschutzgesetzes vor. Laut Gesetz müssen derzeit alle herrenlosen Tiere kastriert und dann wieder zurück in ihr Revier gebracht werden. In der geplanten Änderung, die vom türkischen Premierminister Erdogan bereits unterschrieben und beim türkischen Parlament zur Zustimmung eingereicht wurde, spricht man sich gegen die Kastration und das Zurückbringen der Tiere in ihre gewohnte Umgebung aus. Stattdessen sollen die Tiere von den Gemeinden eingefangen, kastriert und dann in Tierheime gebracht werden. Wenn diese überfüllt sind, sollen die Tiere in so genannte Naturparks gebracht werden, die vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft zugewiesen und von den Gemeinden verwaltet werden.

Die unten angefügten Bilder zeigen verschiedene Tierheime der Gemeinden. Wir glauben nicht, dass Menschen, die Tiere in solchen Todeslagern halten, in der Lage sind, sich in diesen so genannten Naturparks um Tausende von Tieren zu kümmern. Die Art und Weise, mit der die Gemeinden in den vergangenen Jahren mit Hunden umgegangen sind, beweist, dass das, was Naturparks genannt wird, am Ende Abstellplätze für Tiere sein werden, die dort entweder verhungern oder sich aufgrund ihres Hungers gegenseitig umbringen.

 

Das Tierschutzgesetz, das im Jahre 2004 erlassen wurde, verpflichtet die Gemeinden zur Kastration und dazu, die Tiere wieder zurück in ihre heimischen Gebiete zu bringen. Das Gesetz verbietet eindeutig, dass die Tiere außerhalb der Stadt freigelassen werden. In der Praxis sah es so aus, dass die Kastration der herrenlosen Tiere nur langsam und uneffizient erfolgte und dass die meisten der Tiere nach der Kastration nicht in ihre Reviere zurückgebracht, sondern stattdessen außerhalb der Städte in Wäldern oder an Fernverkehrsstraßen ausgesetzt wurden. Nur wenige wurden tatsächlich zurück in die ihnen gewohnte Umgebung gebracht. Nichtsdestotrotz gelang es mit Hilfe von Kampagnen und Tierschutzorganisationen, das Bewusstsein der Menschen in puncto herrenlose Tiere zu ändern und die Toleranz ihnen gegenüber zu erhöhen.

Mit dem Wissen um die geplante Änderung des Tierschutzgesetzes stehen wir nun wieder ganz am Anfang unserer Bemühungen. Tiere, die an Straßen und in Parks ein Revier gefunden haben, werden eingefangen, um anschließend in abgelegenen Gegenden ausgesetzt oder in furchtbaren Heimen weggesperrt zu werden. Die winzige Hoffnung auf eine menschliche Lösung des Streunerproblems ist nun zerstört. Eine Zeit des Abschlachtens unschuldiger Seelen ist kurz davor zu beginnen.

Bitte helft dabei, dieses Todesurteil für alle Streuner zu verhindern, bevor es vom Parlament bewilligt wird! Sorgt dafür, dass euer Protest bei der türkischen Regierung Gehör findet, in dem ihr eine E-Mail an das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft, an das Amt des Premierministers und die parlamentarische Umweltkommission sendet. Eine vorgefertigte E-Mail in englischer und türkischer Sprache mit allen Adressen findet ihr unter diesem Text.

 


veyseleroglug@mail.com
bimer@basbakanlik.gov.tr
cevrekom@tbmm.gov.tr
bimer1@basbakanlik.gov.tr
ozelkalem@cob.gov.tr
ozelkalem@icisleri.gov.tr
ozelkalem@baskabakanlik.gov.tr

 

 

Dear Mr. Prime Minister and Members of Parliament,
I am a frequent visitor to your country and support the tourism industry. The reason I travel to Turkieye is because of its tolerance, compassion and sophisticated view regarding so many important issues. Most impressive of all, is the recent progress that has been made by caring individuals in the private, charitable animal protection organizations. Because of the continuing efforts to improve the implementation of the 2004 national spay/neuter and release law, the animal protection groups have made your country the leader and a model of the region.
Please do not end the progress that is being made! It is too soon to change the law by requiring local municipalities to capture the stray street dogs because there has not yet been enough training of local veterinarians in proper surgical techniques, and there has not yet been enough training and financial support to build humane shelters -- which are necessary to making this effort a success.
The private charitable organizations are continuing to help train and support the improvement of the public shelters, but the municipalities are not yet ready to assume this responsibility. The premature amendment will result in the suffering and unnecessary deaths of hundreds of thousands of dogs.
The native dogs in your country are beautiful, unique [genetically] and a national treasure. Please protect the street dogs but do not allow them to be destroyed by improper capture, cruel confinement and careless dumping to remote and inappropriate areas - where the animals will starve or be subjected to abuse.

Sincerely,

[Add name, address, etc.]



Sayin Basbakan ve Millet Vekilleri,

Ben ulkenizi cok sik ziyaret eden ve turizm sektorunuzu destekleyen bir kisiyim. Turkiye’ye seyahat etmemin nedeni, ulkenizin bircok konudaki sabirli, merhametli ve olgun yaklasimidir. En etkileyici olan da hayvan koruma organizasyonlarindaki insanlarin cabalari sonucunda bu alanda kaydedilmis olan gelismedir. Hayvan koruma gruplari, 2004 yilinda cikan “kisirlastir/asilat/yerine birak” yasasinin uygulanmasini saglamaya calisarak Turkiye’yi bolgesindeki lider ulke konumuna getirmislerdir.

Lutfen, kaydedilen bu gelismeye son vermeyin. Henuz kamu veterinerleri operasyon teknikleri konusunda yeterli egitimi almadan ve insani barinaklar yapmak icin yeterli egitim ve finansal kaynak olmadan, kanunda sokak hayvanlarinin toplanmasini emreden bir degisiklik yapmak icin cok erkendir.

Hayvan koruma alaninda faaliyet gosteren sivil toplum kuruluslari, kamu barinaklarinin daha iyi kosullara kavusmasi icin yardimci ve destek olmaya calismaktadirlar. Fakat ne yazik ki, yerel yonetimler henuz bu sorumlulugu almaya hazir degildir. Sozkonusu kanun degisikligi yuzlerce kopegin aci cekmesine ve gereksiz yere olmesine neden olacaktir.

Ulkenizdeki yerli kopek irklari genetik olarak biriciktir, guzeldir ve milli servettir. Lutfen sokak hayvanlarini koruyun ve onlarin yanlis yakalama, gaddarca hapsedilme ve uzak ve yasamalari icin uygun olmayan alanlara atilmalarina izin vermeyin.

Saygilarimla,

Spendenkonto

Volksbank eG Waltrop 

Konto:   6405 085 900

BLZ:      426 617 17

BIC:       GENODEM1WLW

IBAN:     DE54 4266 1717 6405 0859 00

Wir sind berechtigt, für Spenden und Mitgliedsbeiträge Zuwendungsbe- stätigungen (§ 50 Abs. 1 EStDV) auszustellen!  

Wenn Sie eine Zuwendungsbe- stätigung (sogen. Spendenquittung) benötigen:
Bitte geben Sie mit der Überweisung Ihre vollständige Adresse an, da uns diese nicht mitgeteilt wird. Alternativ senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihren Angaben.

 

Spenden über PayPal

Kontakt

LichtBlicke für Tiere e.V.

 

E-Mail schreiben

 

Impressum